Get your hands dirty - ein Code Retreat!

Am 08. Oktober fand das erste Code Retreat bei blau statt! Code Retreat? Äh? Was ist denn das?

Ein Code Retreat ist eine eintägige Veranstaltung, auf der Entwickler an Ihren grundlegensten Fähigkeiten arbeiten können. Quasi ein Trainingsraum für Entwickler. Toll ist, das man keinen Zeitdruck hat Features schnell entwickeln zu müssen - es kann sich ganz bewusst auf das Lernen konzentriert werden.

Es gilt eine Aufgabe - hier: Conways Game of Life - zu lösen. Es gibt nur wenige Regeln:

  • Es wird in Paaren gearbeit
  • Nach jeder Session (hier: 45 Minuten) muss der Code gelöscht werden
  • Nach jeder Session muss das Paar gewechselt werden

Die Sprache ist egal - wichtig ist nur, dass beide Partner genügend Erfahrung haben, um gleich loslegen zu können. Wir hatten eine erfrischende Mischung aus Java, Scala, Ruby und PHP Entwicklern an Board.

Großen Dank zunächst an alle, die es am Samstag in aller Frühe (ca. 08:15) zu blau geschafft haben. Belohnt wurde das mit belegten Brötchen(super Service der Brötchenschmiede) und jeder Menge Kaffee. Geleitet hat das Retreat Adrian Bolboaca. Er organisiert Retreats u.A. in Frankreich, Belgien, Rumänien und Deutschland und bringt eine Menge Erfahrung mit.

Nach einer kurzen Einleitung von Adrian ging es um kurz nach 9 mit der ersten Session los.

Zunächst gab es keine Auflagen, jedes Pärchen konnte munter drauf los entwickeln. Doch die ersten Aufgaben folgten schon bald: in der nächsten Runde sollten die 4 Regeln des einfachen Designs beachtet werden. Adrian machte aber auch nochmal klar, das ein Code Retreat nicht zwangsläufig etwas mit TDD zu tun hat, vielmehr geht es darum zu lernen und neue Denkweisen auszuprobieren. TDD kann eben ein Teil davon sein.

Projektabschluss-Buttons

In der letzen Runde vor dem verdienten Mittagessen hat dann TDD as if you meant it uns wieder wach gemacht. Die Implementation wird erst im Test erstellt und neue Klassen/Methoden entstehen nur durch Refactorings! Uiuiu, ganz schön holprig am Anfang, leitet aber dazu an, extrem kleine Entwicklungsschritte zu machen und macht klar, das oft schon viel zu weit gedacht wird.

Beim gemeinsamen Lunch konnten sich alle stärken und das eben gelernte inkl. der Bagels verdauen und ordentlich Networking betreiben.

Es geht weiter! Wir waren angehalten keine

  • if Statements
  • primitiven Datentypen (ich zähle mal die Wrapperklassen in Java dazu)
  • for/while loops
  • Arrays

zu verwenden. Hört sich zunächst ziemlich seltsam an. Ziel war es, neue Denkansätze zu schaffen (ist auch ganz gut wenn man die Aufgabe zum 4. Male versucht zu lösen) und zu einem möglichst objektorierentierten Design zu kommen. Viel zu kurz war die Session, als Adrians Sound “DELETE YOU CODE NOW!” uns abbrechen ließ und sämtlicher Code sich in heiße Luft auflöste (oder auflösen sollte!).

Intro to a next session

In der 5. Session: Know you editor! Wir sollten versuchen unsere IDE, Editor ohne Maus zu benutzen, um dadurch noch schneller zu werden. (+1) übrigens für VIM Nutzer mit einer exotischen Tastaturbelegung. Außerdem haben wir verschiedene Pairingspiele ausprobiert, persönlich macht mir das ja am meisten Spaß.

In der letzten Session haben wir uns nochmal ausgetobt und alle gelernten Dinge ausprobiert. Nach ein paar kleinen Bierchen bei blau haben wir der Katze einen Besuch abgestattet.

Beer!

Für mich persönlich ein super Event, ich freue mich das alles so gut geklappt hat und viele motivierte Enwickler dabei waren. Es wird mit Sicherheit nicht das letzte Retreat seiner Art bei blau gewesen sein. Danke auch an Adrian, der das Event geleitet und uns immer wieder neue Denkanstöße gegeben hat. Der Global Day of Code Retreat in Hamburg findet übrigens bei IT Agile am 03. Dezember statt. Schnell anmelden!

Mehr? Aktuelle Artikel oder alle Artikel im Archiv.